Work Smart mit emotionaler Intelligenz

Von sich selbst zu behaupten, man sei emotional intelligent grenzt an Selbstüberschätzung, hört sich arrogant an, ist zunächst nicht greifbar. Auf der anderen Seite drehen sich fast alle aktuellen Führungsdiskussionen um das Thema Emotion. Oder um die damit zusammenhängenden Fähigkeiten wie Einfühlungsvermögen für Menschen, Kommunikationsgespür, Interaktionskompetenz und Verhandlungsgeschick.

If you are turned out of your own emotions, you will be poor at reading them in other people.

Daniel Goleman

 „Emotionale Intelligenz ist der Prozess, der uns in die Lage versetzt, mit Selbstakzeptanz, Klarheit und Aufgeschlossenheit durch die Höhen und Tiefen des Lebens zu navigieren“ (Dr. Susan David)

5 Grundsäulen

Die fünf Grundsäulen der emotionalen Intelligenz sind klar benannt. In verkürzter Form besagen sie:

  • Selbstwahrnehmung – ich kann meine eigenen Emotionen wahrnehmen
  • Selbstregulierung – ich kann meine eigenen Emotionen steuern
  • Empathie – ich kann die Emotionen anderer Menschen wahrnehmen
  • Soziale Kompetenz – ich kann die Emotionen anderer Menschen einordnen und bewerten
  • Motivation – ich kann aus meinen und anderen Emotionen Erfolgserlebnisse schaffen

Teams sind unterschiedlich. Immer. Sie sind aus Individuen zusammengestellt. Solange sie aber nach einem Schema ausgesucht, geführt und angeleitet werden, entfalten sie nur einen Bruchteil ihrer Unterschiedlichkeit. In vielen Unternehmen erfolgen Personalauswahl, Projektleitungsvergabe und Arbeitsprinzipien nach sehr genauen Regeln, die vorgegeben und tradiert sind. In denen Emotionen kaum eine Rolle spielen.

Diversität

Um die diversen Sets an Erfahrungen, Hintergründen, Ideen und Vorstellungen überhaupt zur Entfaltung zu bringen, bedarf es einer Personalführung, die eben dies erkennt. Kommunikationsfähigkeit als verbindendes Tool verstärkt die Wirkungszusammenhänge und ist unerlässlich für den gemeinsamen Erfolg von Menschen, Kollegen und Teams.

Dabei ist emotionale Intelligenz keine Gabe, die man hat oder nicht – die einzelnen Komponenten sind durchaus erlernbar. Das funktioniert umso einfacher, je besser der Sparringspartner für ein solches Emotions- und Kommunikationstraining ist.

Führungskräfte – egal ob in hierarchischen oder selbstorganisierenden Strukturen, in denen es dann Projektleiter, Product Owner oder Freelancer sind  - brauchen Austauschpartner auf Augenhöhe. Solche Sparringspartner bieten planbare Konstellationen. So lassen sich neue systematisierbare Führungsmodelle mit Zukunftschance etablieren, die genau auf diesen Grundsäulen der emotionalen Intelligenz fußen. Denn die Konstellationen bilden sich auf emotionaler Basis – spontan und aus dem Kontext heraus.

Ein Basisset an emotionalem Verständnis haben Menschen durch Familie, Freundeskreis, Schicksalsschläge und Erfolge gewonnen. Damit sich Emotionen ergänzen und man als (Führungs)team wirklich als Einheit funktionieren kann, ist Vertrauen eine selbstverständliche Voraussetzung.

Neue Führungsstile

Neue Führungsstile fordern dies als Maxime für ganze Teams und Organisationen. Grundlage von Work Smart ist bildet genau das ab:

  • Unser Team besteht aus Mitgestaltern.
  • Wir sind Coaches und Wissensgeber.
  • Flache Hierarchien und schnelle sowie gemeinsame Entscheidungen sind bei uns selbstverständlich.

Innerhalb unseres Teams muss also sehr viel mehr emotionale Intelligenz statt, als sie vielleicht in traditionellen Unternehmens- und Teamzusammenhängen üblich ist.

Teilen Sie diesen Beitrag

Wie kann Ihr Work Smart Programm aussehen?

Kontaktieren Sie uns!